Kooperationen

Lagerraum D550 im InfraServ-Gelände, Wiesbaden, Kasteler Str. 45LogistikVerbund Hessen-Südwest/Mainz

Firmen stellen uns Produktionsüberschüsse zur Verfügung.Hier handelt es sich teils um große Mengen, welche den Bedarf der Wiesbadener Tafel überschreiten.

Mit Tafeln aus Hessen-Süd (Bad Homburg,  Bad Schwalbach, Hattersheim-Hofheim, Idstein, Rüsselsheim, Taunusstein) und der Mainzer Tafel unterhalten wir gemeinsam einen Logistikverbund. Waren für den Logistikverbund werden im Lager im InfraServ-Gelände eingeliefert und dort nach  der Anzahl der Kunden einer  jeden Tafel  zugeteilt. Jedes Mitglied des Logistikverbundes hat eine ausgewiesene Lagerfläche und kann dort eigenständig die für ihn deponierte Ware abholen.

Das Lager von 350 qm dient dabei je zur Hälfte als Verteilzentrum und Zwischenlager für die aufgeführten Tafeln und als Lager für die haltbaren Trockenwaren der Wiesbadener Tafel. Zusätzlich ist das Lager Zwischenstation für Warenmengen, die – weil sie den hiesige Bedarf übersteigen – über ganz Deutschland verteilt werden. Dazu nutzen wir die Angebotsplattform des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. und die Firma TNT, die für alle Tafeln kostenfrei Paletten über Nacht in ihre deutschen Hubs versendet.

Jegliche Arbeit im Lager erfolgt durch ehrenamtliche Mitarbeiter.

Seit 2011 konnten wir über 2.300 Paletten Lebensmittel und Drogerieartikel annehmen, abholen und verteilen. Im Durchschnitt erhalten wir pro Tag eine Palette mit Waren. Es handelt sich hierbei ausschließlich um haltbare Waren (von über 20 Herstellern), die statt vernichtet an uns abgegeben werden.

Ein Lager für eine gemeinnützige Organisation zu finden ist nicht immer ganz einfach. Wir sind froh, dass uns InfraServ Lagerräumlichkeiten zur Verfügung stellt und dabei unseren finanziellen Möglichkeiten Rechnung trägt.

Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Institutionen

Regelmäßig findet der Austausch von Lebensmitteln mit dem Brotkorb in Mainz-Kastel und der Speisekammer der Kolpingfamilie Biebrich statt.
Ferner werden die Abholungen bei Märkten abgestimmt.

Finanzielle Unterstützung für die Tafeln durch Flaschenpfand

In Hessen gibt es eine Kooperation mit REWE

Kunden haben die Möglichkeit Ihr Flaschenpfand für die reginale Tafel zu spenden. Alle Wiesbadener REWE-Märkte beteiligen sich an dieser Aktion. Bei der Flaschenrückgabe erhält der Kunde einen Bon, diesen kann er sich an der Kasse auszahlen lassen oder einfach in eine Pfandbox der Wiesbadener Tafel einwerfen.

Diese Möglichkeit wurde erfreulicherweise sehr gut angenommen und wird von der Wiesbadener Tafel als Beitrag zur Betriebskostendeckung (Miete, Auto, Benzin usw.) verwendet.

Mit der Firma LIDL gibt es eine bundesweite Lösung

Seit Mai 2009 verfügen mehr als 5.700 Pfandrückgabeautomaten in den Lidl-Filialen über einen Pfandspendenknopf zugunsten des Bundesverbandes Deutsche Tafel e.V. Bei der Rückgabe ihres Leergutes können Kunden entscheiden, ob sie einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag durch Knopfdruck (orangefarbender Spendenknopf) an den Bundesverband Deutsche Tafel e.V. spenden möchten.

Die Spendenbeträge aller Automaten werden zunächst zentral an den Bundesverband Deutsche Tafel e.V. überwiesen. Dieser verwaltet die Spendengelder treuhänderisch und schreibt konkrete Projekte für die Weitergabe der Mittel aus. Alle Tafeln, die Mitglied im Bundesverband sind, können sich um die Spendengelder bewerben.

siehe hierzu Lidl-Pfandspende

Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. fördert Tafel-Projekte in folgenden vier Bereichen:

  • für Kinder und Jugendliche
  • für Senioren/kranke/behinderte Menschen
  • Lebensmittelkühlung
  • Nachhaltigkeit

Wird der Antrag bewilligt, leitet der Bundesverband die Gelder an die lokalen Tafeln für diese speziellen Projekte weiter.